Eine Frage des Preises

Der beste Beamer für dein Heimkino

Beamer gibt es viele, aber nicht jeder eignet sich für jeden Raum. Es kommt ganz erheblich darauf an, wo und wie du ihn einsetzen willst. Welcher der beste Beamer für dich ist, kann man also nicht mal einfach so beantworten. Ich versuche diesen Beitrag stattdessen wie einen Kaufberater zu gestalten, der dir das nötige Wissen für die Auswahl mitgibt.

Mit dem Beamer steht und fällt das Bild. Der beste Beamer ist nicht immer der günstigste.

Wie üblich beginne ich diesen Artikel mit einer kurzen Liste einiger Hersteller, bei denen du dich näher umschauen kannst. Du wirst viele davon bei so ziemlich allen Heimkino-Händlern finden.

  • BenQ
  • Epson
  • JVC
  • LG
  • Optoma
  • Sony

Helle oder dunkle Umgebung?

Bevor du einen Beamer kaufst, musst du zuerst wissen, ob er in einer eher hellen oder einer dunklen Umgebung betrieben wird. Die Frage könnte auch lauten: Wohnzimmer oder Kinoraum? Denn ein Wohnzimmer wirst du kaum schwarz streichen wollen.

Eine dunkle Umgebung ist wichtig, um Streulicht zu reduzieren und so den Schwarzwert zu verbessern. Wenn du vielleicht auch nicht schwarz streichen kannst, solltest du den Raum zumindest abdunkeln. Ist auch das nicht drin, bleibt dir nur eine tageslichttaugliche Leinwand und ein entsprechend lichtstarker Beamer.

  • Für ein helles Wohnzimmer suchst du also nach einem Beamer mit größerer Helligkeit – also mit 3.000 ANSI-Lumen oder mehr.
  • Im abgedunkelten und streulichtoptimierten Raum kannst du dich hingegen auf andere Werte konzentrieren. Viel Helligkeit brauchst du dann höchstens für extreme Leinwandgrößen.

Projektionsdistanz – nah oder fern?

In den meisten Fällen ist es besser, den Beamer klassisch nach hinten im Raum zu hängen. Du brauchst genug Projektionsdistanz – Abstand zwischen Beamer und Leinwand – damit er die gewünschte Bildgröße erreicht.

Ist das nicht möglich – zum Beispiel weil Kabelwege und Stromzufuhr fehlen – kannst du dich auf Ultrakurzdistanz-Beamer konzentrieren. Hier landest du fast automatisch bei typischen „Wohnzimmer-Geräten“. Die werden vor der Leinwand auf ein Lowboard gestellt oder darüber an die Decke gehängt.

Bedenke auch, dass du für Ultrakurzdistanzprojektion eventuell eine geeignete Leinwand brauchst, die das Licht in einem flachen Winkel aufnimmt, aber in einem steilen Winkel reflektiert.

4k-Beamer oder doch nicht?

Eine der wichtigsten Fragen ist heute: Soll der Beamer die 4k-Auflösung unterstützen, oder nicht? An Full-HD führt kein Weg mehr vorbei – aber 4k ist bei Beamern nach wie vor eine Preisfrage.

Du hast mehrere Möglichkeiten, zwischen denen du dich entscheiden kannst:

auflösung PanelAuflösung AusgabePreisklasse ca.
Full-HD nativ1920 × 10801920 × 1080< 2.000 €
4k emuliert1920 × 10803840 × 21602.000–5.000 €
4k nativ3840 × 21603840 × 2160> 5.000 €
8k emuliert3840 × 21608192 × 4320> 10.000 €
Typische Beamer-Auflösungen und ihre ungefähren Preisklassen (Stand 2022)

Die emulierten Varianten gehen von einer niedrigeren, nativen Panel-Auflösung aus und täuschen die nächsthöhere Auflösung dann geschickt vor. Diese sogenannten Pixel-Shift-Verfahren sind zwar kein echtes 4k oder 8k, kommen aber je nach Art der Umsetzung schon recht nah heran.

Irgendwann können wir sicher auch native 8k-Beamer ans Ende der Tabelle stellen. Weitere 4k-typische Features wie HDR kommen in der entsprechenden Preisklasse automatisch mit.

Beamer mit Laser oder klassische Lampe?

Ebenfalls in aller Munde sind Lichtquellen, die nicht mehr so schnell altern. Während bei Beamern mit herkömmlichen Lampen normalerweise allerspätestens nach 5.000 Betriebsstunden Schluss ist (und du dich zwischen einer neuen Originallampe oder einem günstigeren Nachbau entscheiden musst) halten neuartige Laser-Lichtquellen gut 20.000 Stunden oder mehr durch.

Das schlägt sich – zumindest im Moment – natürlich auch auf den Preis nieder. Bedenken solltest du außerdem, dass ein Austausch von Laser-Lichtquellen im Moment noch nicht wirklich möglich ist. Du tauschst also den kompletten Beamer aus. (Wobei dir Frage stehen bleibt, ob du das nach 20.000 Stunden nicht sowieso machen würdest…)

Stand 2022 sind Laser-Beamer also noch kein wirkliches Kaufargument. Wenn man aber ohnehin in eine höhere Preisklasse greift, nimmt man es sehr gerne mit.

Bis dahin ist es nach wie vor eine gute Idee, seine Beamer-Lampe zu schonen, damit sie länger durchhält.


Der beste Beamer für dein Heimkino ist der, den du dir leisten kannst. Das Budget dafür sollte unbedingt im vierstelligen Bereich liegen – darunter bist du qualitativ mit jedem x-beliebigen TV besser beraten. Wie du bemerkt hast, wird der Preis darüber hinaus aber vor allem über die Auflösung entschieden. Viele weitere wichtige Features wachsen dann parallel mit dem Preis mit.

Über Bert Kößler

Leidenschaftlicher Filmvorführer, Popcorn-Koch, Kartenabreißer, Platzanweiser, Programmchef, Projektionist und Kabelmann in einer Person. Neigt zu ausgeprägtem Fanatismus, wenn es um die Steuerung und Automatisierung des Heimkinos geht. Dein persönlicher Mentor, wenn du dich an die Umsetzung deines Heimkinos machst.

Stelle eine Frage

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweise zur Verarbeitung Deiner Angaben und Widerspruchsrechte: Datenschutzerklärung