StartTechnikWas ist die richtige Trennfrequenz für ein Heimkino-System?

Was ist die richtige Trennfrequenz für ein Heimkino-System?

Die Trennfrequenz für die Lautsprecher in einem Heimkino-System wirft häufig Fragen auf. Wie stellt man sie richtig ein und kann man sich auf den gewählten Wert des automatischen Einmesssystems verlassen? Das will ich in diesem Artikel mal etwas näher beleuchten.

Beispiel für die Technischen Daten eines Lautsprechers mit hervorgehobener Angabe des Frequenzgangs
Die technischen Daten der Nubert nuBox 303: die minimale Frequenz beträgt hier 74 Hz. Eine Trennfrequenz von 80 Hz wäre angemessen. Quelle: Nubert, Datenblatt

Kleinere Lautsprecher sind häufig nicht in der Lage, tiefe Frequenzen von unter 100 Hz ausreichend kraftvoll wiederzugeben. Die Trennfrequenz definiert, unterhalb welcher Frequenz alle Töne nach und nach von diesem Lautsprecher abgezogen und stattdessen an den Subwoofer übergeben werden. Dazu werden die Lautsprecher im AV-Receiver als klein / small definiert.

Schicke Schilder für dein Heimkino – jetzt neu im Heimkino Praxis Shop

Wie wirkt sich die Trennfrequenz aus?

Entgegen einer verbreiteten Vorstellung, was die Trennfrequenz überhaupt bewirkt, stellt sie keine abrupte Trennung dar. Die Signale werden nicht hart bei der Trennfrequenz abgeschnitten und ab da nur noch vom Subwoofer ausgegeben. Das wäre ein ziemlich zackiger Übergang – jeder ungeübte Hörer könnte das sofort heraushören.

Stattdessen werden die Signale der Hauptkanäle unterhalb der Trennfrequenz langsam reduziert, und zwar in der Regel um 12 dB pro Oktave. Eine Oktave ist die Halbierung bzw. Verdoppelung einer Frequenz. Bei 40 Hz ist das Signal also um 12 dB leiser als es bei 80 Hz war, bei 20 Hz ist es um 24 dB leiser usw.

Beim Subwoofer verhält es sich umgekehrt: Er übernimmt alles von unten herauf bis zur Trennfrequenz; darüber wird sein Signal entsprechend reduziert.

Steigender bzw. sinkender Frequenzgang der Hauptkanäle bzw. des Subwoofers. Überschneidung der Linien auf Höhe der Trennfrequenz.
Unterhalb der Trennfrequenz sinkt das Signal der Hauptkanäle ab und der Subwoofer übernimmt.

Wie du in der Grafik anhand einer Trennfrequenz von 80 Hz siehst, beginnt das Signal jeweils etwas früher abzufallen: für den Subwoofer schon unterhalb 80 Hz, für die Hauptlautsprecher oberhalb 80 Hz. Das ist erforderlich, damit die Lautstärke in diesem Bereich in der Summe nicht erhöht wird.

In einem anderen Artikel habe ich beschrieben, unter welchen Umständen welche Signale an den Subwoofer übergeben werden.

Wie gut ermittelt der AV-Receiver die Trennfrequenz?

Wenn neue Technik ins Haus kommt, willst du sicher erstmal dein System neu einmessen. Beim automatischen Einmessen ermittelt der AV-Receiver neben diversen anderen Einstellungen auch die aus seiner Sicht optimale Trennfrequenz für die angeschlossenen Lautsprecher.

In vielen Fällen klappt das richtig gut. Es ist aber kein Geheimnis, dass das Ergebnis sehr stark von verschiedenen Faktoren abhängt:

  • von der Qualität des Einmesssystems
  • von der Aufstellung der Lautsprecher
  • von der Akustik deines Raums
  • von deiner Sitzposition, an der du das Messmikrofon aufstellst

So kommt es nicht selten vor, dass der AV-Receiver schon mal etwas daneben liegt und sich mit der Trennfrequenz komplett verschätzt. Das äußert sich einerseits eben in einer Trennfrequenz, die etwas daneben liegt, andererseits aber auch in der Einstufung des Lautsprechers als klein oder groß.

Ich halte es daher für eine gute Idee, das Grundprinzip der Trennfrequenz verstanden zu haben. So kannst du die Messung mit gutem Gewissen beurteilen und musst keine Angst haben, mit einer manuellen Korrektur etwas zu verschlechtern.

Die Trennfrequenz hängt vom Lautsprecher ab

Wie eingangs beschrieben, leitet der AV-Receiver Frequenzen unterhalb der Trennfrequenz an den Subwoofer um. Dadurch wird sichergestellt, dass die Signalanteile bei einem Lautsprecher landen, der sie mit Sicherheit wiedergeben kann – und das ist bei tiefen Frequenzen nun mal der Subwoofer.

Würden die Signale bei einem Hauptlautsprecher verbleiben, der bedingt durch seine Bauart zum Beispiel höchstens bis 100 Hz runter kommt, würde dieser sie nach und nach immer mehr verschlucken.

Minimale Frequenz ermitteln

Die tiefste mögliche Frequenz eines Lautsprechers wird vom Hersteller in den technischen Daten angegeben. Halte Ausschau nach Angaben wie „Übertragungsbereich“, „Frequenzgang“, „minimale/maximale Frequenz“ oder einer ähnlich benannten Angabe. Im Bild oben siehst du beispielhaft, was gemeint ist.

Hier kommt der wichtige Teil: Die Angabe muss mit dem Vermerk „-3 dB“ einher gehen!

Angegeben wird hier nämlich die Frequenz, bei der das Signal bereits um 3 dB gegenüber seiner vollen Stärke abgesunken ist. Fehlt dieser Hinweis, ist die Angabe des Frequenzgangs im Grunde nutzlos, weil man nicht wissen kann, worauf sich die Angaben beziehen. Einige Hersteller verzichten darauf, um den schlechten Übertragungsbereich ihrer Lautsprecher zu verbergen!

Aus dem gleichen Grund geben manche Hersteller nur den Wert bei -6 dB an – auch das ist gängige Praxis und gewissermaßen legitim. Es sorgt aber dafür dass der Übertragungsbereich nochmal ein Stück größer ist, also besser aussieht. Die tatsächliche minimale Frequenz bei -3 dB liegt aber etwas höher, was schlechter ist.

Darstellung des Frequenzgangs eines Lautsprechers mit Markierungen bei -3 dB und -6 dB, sobald der Frequenzgang abfällt.
Beispiel für den Frequenzgang eines Lautsprechers: Wird dieser Bereich vom Hersteller für -6 dB angegeben, sehen die Zahlen besser aus, als wenn die Angaben für -3 dB gemacht werden.

Die minimale Frequenz (das heißt, die untere Grenzfrequenz) dürfte bei den meisten Lautsprechern, ganz gleich welcher Bauart, irgendwo zwischen 30 und 150 Hz liegen. Als grobe Daumenregel gilt: je kleiner der Lautsprecher, desto höher die minimale Frequenz.

Die passende Trennfrequenz ableiten

Hier ist die wichtigste Regel, die du kennen musst: Die Trennfrequenz darf nicht (wesentlich) unterhalb der minimalen Frequenz der Lautsprecher liegen. Da sie in der Regel in 20-Hz-Schritten eingestellt wird, wählst du also den nächsthöheren Wert. Manchmal kann die Trennfrequenz auch in 10-Hz-Schritten eingestellt werden.

Ist die Untergrenze des Lautsprechers zum Beispiel mit 95 Hz (-3 dB) angegeben, wählst du 100 Hz als Trennfrequenz.

Wegen 2–3 Hz musst du aber nicht zwanghaft aufrunden. Wenn die Untergrenze mit 82 Hz (-3 dB) angegeben ist, ist eine Trennfrequenz von 80 Hz auch noch okay. Den Unterschied nimmst du wahrscheinlich nicht wahr.

Etwas anders sieht es aus, wenn die Untergrenze mit -6 dB angegeben ist, denn dann ist der kritische Einbruch im Frequenzgang wie oben beschrieben ja eigentlich deutlich höher. Hier würde ich keinesfalls unter der Grenzfrequenz ansetzen, sondern im Zweifelsfall sogar etwas Puffer einkalkulieren. Wenn die Untergrenze also mit 79 Hz (-6 dB) angegeben ist, dann lieber eine Trennfrequenz von 100 Hz statt 80 Hz wählen.

Aus den beiden nachfolgenden Tabellen kannst du eine grobe Empfehlung entnehmen, welche Trennfrequenz du mindestens einstellen solltest, wenn die untere Grenzfrequenz des Lautsprechers mit -3 dB (Tabelle 1) oder -6 dB (Tabelle 2) angegeben ist. Wenn die Trennfrequenz im AV-Receiver nur in 20-Hz-Schritten wählbar ist, nimmst du ggf. die Zahl in Klammern.

Untergrenze (-3 dB)Trennfrequenz
≤ 40 Hz40 Hz
41…50 Hz50 (60) Hz
51…60 Hz60 Hz
61…70 Hz70 (80) Hz
71…82 Hz80 Hz
81…92 Hz90 (100) Hz
91…102 Hz100 Hz
101…122 Hz120 Hz
121…142 Hz140 Hz
≥ 140 Hz160 Hz
Empfohlene Trennfrequenzen, wenn die Untergrenze mit -3 dB angegeben ist
Untergrenze (-6 dB)Trennfrequenz
≤ 38 Hz40 Hz
39…48 Hz50 (60) Hz
49…58 Hz60 Hz
59…68 Hz70 (80) Hz
69…78 Hz80 Hz
79…88 Hz90 (100) Hz
89…98 Hz100 Hz
99…118 Hz120 Hz
119…138 Hz140 Hz
> 138 Hz160 Hz
Empfohlene Trennfrequenzen, wenn die Untergrenze mit -6 dB angegeben ist

Darüber hinaus geben viele Hersteller eine direkte Empfehlung für die Trennfrequenz an. Diese kannst du ohne Weiteres befolgen. Es lohnt sich also, einen Blick in die Anleitung zu werfen. Gerade bei kleinen Brüllwürfel-Systemen findet man diese Angabe häufig.

Übrigens: Diese uns viele weitere Heimkino-Schilder findest du in unserem Shop.

Die Trennfrequenz einstellen

Es gibt zwei wesentliche Varianten, wie du die Trennfrequenz einstellen kannst. Diese Entscheidung nimmt dir dein AV-Receiver ab, denn er unterstützt nur eine davon.

Eine Trennfrequenz für alle Lautsprecher

Bei älteren AV-Receivern oder auch aktuellen Einsteigermodellen kannst du häufig nur eine einzige Einstellung für die Trennfrequenz vornehmen. Diese ist also global und wirkt sich auf alle Lautsprecher aus, die als klein / small definiert wurden.

In diesem Fall gilt: der Schwächste gibt das Tempo vor. Das heißt konkret: der Lautsprecher im System, der die höchste untere Grenzfrequenz aufweist, bestimmt, welche Trennfrequenz du einstellst. Nehmen wir dieses Beispiel:

  • Frontlautsprecher: 44 Hz
  • Center: 42 Hz
  • Surround-Lautsprecher: 78 Hz
  • Höhenlautsprecher: 72 Hz

Hier sind ganz klar die Surround-Lautsprecher das schwächste Glied der Kette. Du würdest die Trennfrequenz also auf den nächsthöheren Wert über 78 Hz einstellen (80 Hz).

Verschiedene Trennfrequenzen

Viele AV-Receiver bieten heute aber die Möglichkeit, nicht nur eine globale Trennfrequenz für alle Lautsprecher einzustellen. Stattdessen kannst du pro Lautsprecherpaar eine separate Einstellung vornehmen.

Das ist sehr praktisch, denn wie du am Beispiel oben siehst, unterscheiden sich Front-Lautsprecher, Center, Surround-Lautsprecher und Höhenlautsprecher meistens in ihrer Bauart und haben somit auch unterschiedliche untere Grenzfrequenzen. Gerade an der Front kommen oft große Standlautsprecher zum Einsatz, während im Surround-Bereich nur kleine Satelliten möglich sind. Die Front-Lautsprecher kommen dann wesentlich weiter runter als alle anderen.

Wenn du die Möglichkeit hast, nutze sie. Du ermittelst dann wie oben beschrieben die minimalen Frequenzen für alle Arten von Lautsprechern, die sich in deinem System befinden, und stellst die Trennfrequenzen für die entsprechenden Kanäle dazu passend ein.

Die beliebteste Trennfrequenz: 80 Hz

Als eine Art Standard hat sich eine Trennfrequenz von 80 Hz eingebürgert. Diese Empfehlungen liest man häufig und sie ist gewiss nicht die schlechteste:

  • 80 Hz sind hoch genug, um dem AV-Receiver schon einiges an Arbeit mit dem Tiefbass abzunehmen, die Zahl der Tiefbass-Quellen zu minimieren und die meisten Regal-Lautsprecher passend zu unterstützen.
  • 80 Hz ist tief genug, damit der Bass nicht mehr ortbar ist.

Nicht umsonst ist diese Trennfrequenz auch die verbindliche Empfehlung des THX-Standards (nur weil THX veraltet ist, muss die Empfehlung nicht falsch sein) und die Obergrenze des LFE-Kanals bei DTS-Tonspuren.

Aufpassen solltest du lediglich, wenn du ein sehr klein dimensioniertes Lautsprecher-System oder gar Brüllwürfel einsetzt, da die Satelliten hier oft nicht die 80 Hz Tiefgang schaffen.

Ausnahmen von der Regel

Grundsätzlich geht es also darum, tiefe Frequenzen von den Hauptlautsprechern weg zu nehmen, bevor diese sie aufgrund ihrer begrenzten Fähigkeiten verschlucken würden. Vor diesem Hintergrund sollte es dir jetzt logisch erscheinen, dass die Trennfrequenz knapp oberhalb der minimalen Frequenz des jeweiligen Lautsprechers liegen sollte.

Es gibt jedoch eine ganze Menge gute Gründe, die Trennfrequenz doch anders zu wählen, als es unsere bisher eher logische Betrachtungsweise anrät. Diese Gründe erkläre ich an dieser Stelle unseren Mitgliedern im Heimkino Praxis Club sehr ausführlich.

Für dich geht es hier nur noch mit der letzten wichtigen Frage weiter:

Was passiert bei einer falschen Trennfrequenz?

Eine falsch eingestellte Trennfrequenz führt zu unschönen Effekten im Frequenzgang oder einem weniger harmonischen Klangbild.

Wird die Trennfrequenz zu hoch gewählt, kommst du früher oder später in den Bereich, wo Bass ortbar wird – oder du bekommst ein sehr unausgewogenes Klangbild, bei dem der Funke nicht so richtig überspringen will.

Häufig ist das bei Einsteigersystemen mit kleinen Satellitenlautsprechern (auch an der Front) von vorneherein der Fall, weil diese aufgrund des fehlenden Tiefgangs der kleinen Lautsprecher auf eine relativ hohe Trennfrequenz angewiesen sind.

Wird die Trennfrequenz zu niedrig gewählt, erhöht sich die Flankensteilheit der Trennung von Seite des Lautsprechers aus: Der Abfall wird steiler, weil sich der gewollte Abfall des Signals mit dem natürlichen Abfall des Lautsprechers überlagert. Dadurch entsteht ein Loch im Frequenzgang. Das kann eine riesige Lücke in dem Bereich unterhalb der Trennfrequenz verursachen.

Beide Fälle solltest du also unbedingt vermeiden. Es ist keine gute Idee, die Trennfrequenz einfach „zur Sicherheit“ besonders hoch oder tief zu wählen.

Diese uns viele weitere Heimkino-Schilder findest du in unserem Shop

Du solltest jetzt zwei Dinge mitgenommen haben:

  1. Es ist eigentlich gar nicht so schwer, die richtige Trennfrequenz für dein Heimkino-System zu finden. Alles, was du brauchst, ist ein Blick in die technischen Daten deiner Lautsprecher.
  2. Wie immer kommt es darauf an! Die Trennfrequenz kann genauso leicht zur Wissenschaft werden, wie jede andere Einstellung im Heimkino.

Je nachdem, wie viel Erfahrung du hast, kannst du hier also beliebig in die Tiefe gehen.

77 Kommentare zu „Was ist die richtige Trennfrequenz für ein Heimkino-System?“

  1. Hallo,

    habe vier Dali Fazon Sat an der Decke montiert mit einem Auro Layout. Komischweise trennt der AVR (XT32) die Front Heigt bei 80 Hz und die hinteren bei 100 Hz.
    Die vorderen hängen relatib frei. Eine der beiden hinteren direkt an der Wand, der andere hat noch eine Schrankecke in der Nähe. Vielleicht daher der Unterschied. Wobei dann ja eher die hinteren Height tiefer getrennt werden müssten.

    Macht es Sinn gleiche Lautsprecher unterschiedlich zu trennen? Also sollte ich es so lassen oder eingreifen?

    1. Richtig, eigentlich wäre es logischer anders herum. Aber man weiß nie, welcher Effekt der Raumakustik den AVR letztendlich dazu bewogen hat, sich so zu entscheiden. Es kann auch sein, dass das Ergebnis bei mehreren Messungen unterschiedlich ausfällt.

      Ich würde beide Paare bei 100 Hz trennen.

      1. Warum bei 100Hz – und nicht in der Mitte treffen? Laut Hersteller ist ja auch die untere Frequenz bei 86Hz (-3db).

  2. Hallo Bert,

    ganz tolle Seite mit vielen guten Tips, verständlich erklärt.

    Folgende Frage:
    Ich habe einen Marantz SR5012 und ein 5.1 ELAC Cinema2 (obwohl Brüllwürfel bin ich hochzufrieden).

    Übernahmefrequenz der LS ist mit 90 Hz empfohlen und wurde auch so eingestellt.

    Trennfrequenz habe ich ebenfalls mit 90 gewählt.

    Macht es deiner Meinung nach Sinn die Trennfrequenz auf 80 einzustellen, oder welche Einstellung würdest du empfehlen?

    Danke für deine Rückinfo.

    LG
    Andy

    1. Hallo Andy, vielen Dank für das Lob!

      Nein, keinesfalls unter die 90 Hz gehen. Ich bezweifle sogar, dass sie das überhaupt halbwegs schaffen. Würde daher sogar auf 100 Hz hoch gehen. Sicher ist sicher.

  3. Hallo Bert,
    ich benötige mal deine Hilfe. Wie würdest du die Frequenzen der Lautsprecher bei 5.1 einstellen und auf welche Trennfrequenz den Subwoffer. AV Receiver ist der Denon AVR 2500 X
    Stand LS Dali Oberon 5 39 – 26.000
    Surround LS Dali Oberon On Wall 55 -26.000
    Center LS Dali Oberon Vocal 47 – 26.000
    Sub Dali EF 12 28 – 190
    Raumgröße ist 22qm ,meinst du der SUB ist zu Groß ?
    Gruß
    Torsten

    1. Hi Torsten,

      oje, die Denons immer mit ihrer „Trennfrequenz“ für den Subwoofer. Das ist so überflüssig. Stell die auf den Maximalwert. ¯\_(ツ)_/¯

      Die Trennfrequenz mindestens auf 60 Hz, besser 80 Hz.

      Zu groß ist der Subwoofer sicher nicht. Wenn es dröhnt steht er ungünstig oder ist zu laut.

      1. Hi Bert ,

        danke für die schnelle Antwort und ein Lob für die tolle Seite.
        Wie meinst du das mit den Denons und ihrer Trennfrequenz ?
        Ich lese immer wieder das man Subs bei 80 trennen soll wegen der Ortbarkeit oder habe ich jetzt einen Gedankenfehler ?

        Alle anderen habe ich jetzt auf 80 Hz eingestellt und bei 0DB am AV auf 75 DB am Sitzplatz eingeregelt. Das hörtsich schon gut an.
        Gruß
        Torsten

        1. Eine Trennfrequenz für den Subwoofer, wie es sie bei Denon gibt, ist in den meisten Fällen überflüssig. Das verwirrt aber fast jeden Anwender. Der Sub muss nicht getrennt werden, das passiert automatisch durch die Trennfrequenzen der anderen Lautsprecher und die Einschränkung des LFE-Kanals auf 80 bzw. 120 Hz (DTS/Dolby).

  4. Hallo, ich habe einen Yamaha RX-v385, und wenn ich diesen einmessen lasse, passen die Abstände und Pegel immer ziemlich gut, jedoch werden bei mir alle Lautsprecher immer auf groß gestellt, woran könnte das liegen? Danke schonmal im Voraus

    1. Hallo Luca,

      das ist ganz normal. Die meisten AVRs sind sehr großzügig was die Bewertung von Lautsprechern als „groß“ angeht. Eine wandnahe Aufstellung kann das noch begünstigen.

      Stell sie einfach nachträglich manuell auf klein um, dann passt das.

      1. Dankeschön! Habe mich schon gewundert das meine kleinen Heco Victa 200 als groß eingestellt werden, ich dachte es wäre etwas mit meinem subwoofer nicht in Ordnung.
        Was hast du eigentlich für Lautsprecher? Ich habe bei mir 2x die Heco Victa Prime 302 (vorne) und dazu noch den Center Victa Prime 102. Dazu noch die eben erwähnten kleinen Victas für hinten.
        Für wie wichtig erachtest du es das alle Lautsprecher dem gleichen Typen entsprechen? Ich merke bei mir schon einen Unterschied im Klangbild von meinen fronts zum center, das sollte aber eigentlich nicht so sein da es der aus der richtigen Serie ist. Es stört mich jetzt nicht mega aber fällt schon auf.

        1. Was hast du eigentlich für Lautsprecher?

          Ich habe zur Zeit noch die XTZ Spirit Serie.

          Für wie wichtig erachtest du es das alle Lautsprecher dem gleichen Typen entsprechen?

          Das ist so eine Philosophie-Sache. Einerseits kann man sagen, dass es völlig egal ist, weil der AV-Receiver durch sein Einmesssystem den Frequenzgang aller Lautsprecher bestmöglich neutralisieren sollte, so dass sie sich am Ende alle gleich anhören. Und im Prinzip funktioniert das auch (ich kann nur für Yamaha sprechen).

          Andererseits hat es natürlich schon deutliche Vorteile, wenn der AVR eben nicht so viel verbiegen muss und sich die Lautsprecher von vorneherein schon ähnlich anhören. Stichwort: Homogenität. Unterschiede wird es am Ende aber immer geben, schon alleine durch die unterschiedliche Bauform von Front/Center/Surround, durch die andere Aufstellung und durch die Raumakustik. Trotzdem neige ich dazu, in einer Serie zu bleiben, alleine schon aus optischen Gründen.

  5. Hallo Bert,
    ich bin im Besitz eines Denon X7200WA inkl. Auro 3D Upgrade,
    dazu
    2 Front LS Quadral chomium style 8/ 32Hz-55KHz
    1 Center LS Polk S35/ 53Hz-40KHz
    2 Surr. LS Quadral Phase R6/ 48Hz-55KHz
    2 Front Height LS Quadral Phase A5/ 80Hz-20KHz
    2 Surr. Height LS Quadral Phase A5/ 80Hz-20KHz
    1 Top Surr. 80Hz-25KHz
    1 Sub. ELAC 2050
    Habe alles manuell konfiguriert.
    Bei der Einstellung der Übernahmefrequenzen können die Front LS nicht eingestellt werden, grau hinterlegt. Es steht da „Vollständig“
    Warum auch immer.
    Alle anderen habe ich in zehner Schritten höher eingestellt.
    Also Center 60Hz und so weiter
    Wäre es aus Deiner Sicht so ok?
    Viele Grüße Tom

    1. Das ist soweit okay. Wahrscheinlich würde es dennoch nicht schaden, bei keinem Lautsprecher unter 80 Hz Trennfrequenz zu gehen.

      Bei der Einstellung der Übernahmefrequenzen können die Front LS nicht eingestellt werden, grau hinterlegt. Es steht da „Vollständig“
      Warum auch immer.

      „Vollständig“ heißt wohl so viel wie „groß/large“ bzw. der Lautsprecher läuft auf Vollbereich. Er kann alles wiedergeben, also braucht’s keine Trennfrequenz. Es empfiehlt sich aber fast immer, auch große Standlautsprecher auf „klein“ einzustellen und eine Trennfrequenz um die 80 Hz zu wählen. So kommt der Tiefbass aus dem Subwoofer, den du besser kontrollieren kannst, und der AVR hat die Leistung für den restlichen Frequenzbereich zur Verfügung.

  6. Hallo erst mal vielen Dank fur all deine Erklärungen und Beiträge. Ich habe mich anhand deiner ganzen Erklärungen versucht daran zu hangeln und meine Lautsprecher versucht abzustimmen jedoch weis ich nicht wo wie und was ich richtig einstelle…

    Ich habe ein Denon AVR 4300h

    Klipsch rp 280f 32hz – 25khz und dem Klipsch sw 115 r

    Stelle ich bei lfe lfe+Main oder nur lfe ein und da die Frequenz auf 120 lassen oder 80Hz?

    Die Lautsprecher können ja bis 32 hz runter stelle ich dann bei den Lautsprecher. 40Hz bzw 30Hz ein ich meine sie stehen bei 80Hz… ist diese Crossover Frequenz die lfe Frequenz?

    Ich danke dir für deine Mühen im Voraus

    1. Hallo Tobias,

      zur Trennfrequenz steht ja schon alles genauestens oben im Artikel.

      Ansonsten LFE oder wenn es dir besser gefällt LFE+Main bei z. B. 100 Hz. Das ist ein anderes Themaund so ein bisschen so ein Denon-Ding. Bitte einfach mal in Ruhe in die Bedienungsanleitung schauen.

      1. Danke für die rasche Antwort, ich habe nochmals per audysee einmessen gelassen. Ich habe die LS von large auf small gestellt, die Trennung hat audessy auf 40hz gesetzt. Den lfe low pass Filter habe ich auf 120Hz gesetzt damit ich den vollen Umfang in Filmen habe (soweit vorhanden) für den Modus habe ich mich für lfe entschieden damit die standlautsprecher auch schön mit ihren tiefen Tönen mitspielen können.

        Beim abspielen von Musik ist mir aufgefallen dass der subwoofer kaum wahrnehmbar / ganz leise vor sich hin spielt… (aber kein Vergleich zum wuchtigen Film)

        Ich habe darauf geachtet dass der subwoofer bei see Musikwiedergabe aktiv ist. Das kann ich schon mal ausschließen.

        Ich befürchte dass ich irgendwas übersehen / vergessen habe

        Viele Grüße und nochmals großes Lob

        Tobias

  7. Hallo Bert,
    vielleicht könntest Du mir weiterhelfen.
    Bin nicht ganz sicher wegen der Einstellung bzw. Nutzung des Subwoofer s.

    Meine Komponenten sind,

    Denon AVR-X 3500 + Naim supernait 2 als Endstufe über die pre-outs angeschlossen.

    Front: Kudos super 20. 30 Hz -30000hz
    Center: Cambridge auro 65-28000hz
    Surround wharfedale: 65-27000
    Surround Back: focal sib 75-25000

    Subwoofer focal sib cube:. 40-120 Hz

    Meine Frage 🙂
    Würdest du überhaupt einen Subwoofer nehmen bei sehr guten Front die so tief runterspielen?

    Bzw wie würdest du die Übergangs Frequenz einstellen?

    Und kannst du mir vielleicht sagen was bei denon audysse l /r Bypass bedeutet?

    Wenn du mir helfen könntest wär das toll 🙂

    Vielen Dank und ein gutes 2020

    1. Hallo Andreas,

      ein Subwoofer hat immer die Vorteile, dass er 1) nur eine Schallquelle ist anstatt zwei und 2) frei positionierbar ist anstatt an unveränderbaren Positionen. Das gibt dir die Freiheit, den Bass durch die Aufstellung zu optimieren (meist das einzige wirksame Mittel). Siehe dazu auch die Problembeschreibung zu Hybrid-Lautsprechern. Daher würde ich einen Subwoofer vorziehen. Aber wenn du ohne nichts vermisst, ist das auch okay.

      Bzw wie würdest du die Übergangs Frequenz einstellen?

      Das steht ja oben im Artikel genauestens beschrieben. 🙂

      Und kannst du mir vielleicht sagen was bei denon audysse l /r Bypass bedeutet?

      „Bypass“ bedeutet immer, dass diverse gesetzte Einstellungen umgangen werden, d. h. keine Wirkung haben. Ich nehme an, hier werden die auf der Einmessung basierenden Audyssey-Einstellungen für Front L/R umgangen. Ähnlich „Pure/Direct“ bei anderen Herstellern. Ohne Gewähr – da müsste ich jetzt auch in die Bedienungsanleitung schauen.

      1. Oh super nett danke für deine Antwort.
        Da ich den sub nur sehr wandnah und im Eck aufstellen kann, ist es wohl besser wenn ich ihn weglasse.?

  8. Hey Bert, ich bin noch recht neu und baue mir grad peu à peu mein Setup auf.
    Aktuell besteht dieses aus einem Onkyo TX-NR616 (Hier soll zum Jahresende ein Upgrade auf Denon AVR-X4500H ö.ä. erfolgen). Dazu habe ich:

    Front: 2x Dali Spektor 6 (43 – 26.000 Hz +/- 3db)
    Center: Dali Spektor Vocal (66 – 26.000 Hz +/-3db)
    Rear: 2x Dali Spektor 2 (54 – 26.000 Hz +/- 3eb)
    Sub: SVS PB 2000 Pro

    Ein Einmessmikrofon besitze ich leider nicht (mehr?), hast du eventuell einen Tipp wie ich die Boxen nd den Sub richtig einstellen kann? Alle auf klein und die Freqeunz auf 80Hz?

    Vielen Dank für deine Hilfe, eine wirklich tolle Seite hast du hier, bin aktiv dabei diese zu erkunden 🙂

    LG Ben

  9. Hallo,
    ein spannender Artikel, vielen Dank!

    Qas mir noch nicht ganz klar ist. Auf welche Trennfrequenz stelle ich den Sub? Die der Frontspeaker oder die höchste im Verbund.

    Mei Receiver lässt 20er Schritte zu und es sieht es wie folgt aus:
    Trennfrequenz der Lautsprecher / im Receiver eingestellte TF

    Center: 35Hz / im Receiver gestellt auf 40Hz
    Front: 35Hz / im Receiver gestellt auf 40Hz
    Front Presence: 70 Hz / im Receiver eingestellt auf 80Hz
    Back: 55Hz / im Receiver gestellt auf 60Hz

    Stelle ich den Sub dann auf 40Hz wegen den Frontspeakern oder auf 80Hz wegen den Front Presence?

    Oder alles auf 80 Hz?

    1. Hallo Tobias,

      ich nehme mal an, du meinst den Frequenz-Regler am Subwoofer? Du scheinst einen Yamaha zu haben, und die haben eigentlich keine Einstellung einer Trennfrequenz für den Subwoofer. (Bei Denon gibt es das und es sorgt regelmäßig für Verwirrung.) Macht ja auch keinen Sinn, am Subwoofer muss nichts getrennt werden. Der bekommt ja von vorneherein nur tiefe Signale, die sich aus den anderen eingestellten Trennfrequenzen ergeben.

      Am Subwoofer drehst du den Frequenzregler voll auf. Der soll einfach alles wiedergeben, was der AVR ihm serviert. Mehr dazu siehe hier.

  10. Hallo Bert,

    ganz tolle Seite mit vielen guten Tips.

    Ich habe ein Maranz NR1608
    Front Lautsprecher Klipsch RP250f – 35-25kHz+/-3dB-125W/500W
    Center Klipsch RP 404C – 59-25kHz+/-3dB – 125W/500W
    Subwoofer Klipsch SPL 120 – 24Hz-12Hz -300W RMS/600W Peak
    4 Satelliten Canton CD 10 II, 80-25000Hz 45/80W
    Derzeit meine Einstellungen für Trennfrequenz : Front 40Hz, Center 60Hz, Satelliten 80Hz, Subwoofer 120Hz

    Ist meine Einstellung korrekt oder muss ich noch was ändern ??

    Danke und ich freue mich wenn du mir ein paar Tips geben kannst

  11. Hallo Bert!

    Vielen Dank für diese tolle Website. Ich habe inzwischen circa 70% aller Seiten gelesen und einige sogar mehrfach. Du erklärst die Themen sehr verständlich, auf den Punkt und räumst dabei noch mit dem einen oder anderen Gerücht auf (Bsp.: Kriechmethode). Klasse!

    Du hast mir sehr geholfen mein altes 7.1-System auf ein 7.1.4 upzugraden und dabei alle Lautsprecher durch größere und modernere zu ersetzen. Dabei musste ich den ein oder anderen Kompromiss eingehen, denn das System steht im Wohnzimmer (zum Glück genieße ich einen hohen WAF 😉 ).

    Aktuell werkeln bei mir
    2x Canton Chrono 519 (Front)
    4x Canton Chrono 513 (Surround)
    4x Canton Gle 416.2 Pro (Atmos)
    1x Canton Sub 12.4 (Subwoofer)
    1x Canton Chrono 515 (Center)
    1x Denon AVC-6500H

    Beim Einmessen durch den Verstärker wird die Trennfrequenz für die zwei Fronts und vier Surrounds auf 40Hz gestellt. Jetzt habe ich alle LS entsprechend deiner Anleitung auf small gestellt und die Surrounds auf 60Hz erhöht, um ein Dröhnen wegen wandnaher Aufstellung zu vermeiden (Kompromiss).

    Ist der Bereich, in dem sich der Sub entfalten kann jetzt nicht etwas klein (20Hz – 40/60)? Würde es sich lohnen die Trennfrequenz daher höher anzusetzen? Allerdings empfinde ich die Musikwiedergabe bei niedriger Trennfrequenz als voller. Zwischenzeitlich habe ich daher die Fronts als Large bei 80Hz mit LFE+Main betrieben. Was meinst du?

    1. Hallo Marco,

      vielen Dank für das Lob! 🙂

      Ein berechtigter Einwand – deshalb neige ich auch eher zu 80 Hz als Trennfrequenz. Wenn man bedenkt, wie langsam die Trennung erfolgt, ist diese „Standardempfehlung“ gar nicht mal schlecht.

      Letztendlich hängt es aber immer stark vom Raum, der Sitzposition und den persönlichen Vorlieben ab, wie du es einstellst. Die strikte Trennung selbst von großen Standlautsprechern ist eine allgemeine Empfehlung, die oft gut funktioniert. Aber manchmal ist es besser, die Front als large laufen zu lassen und/oder LFE+Main zu nutzen. Man kann es auch ganz einfach sagen: Erlaubt ist, was gefällt.

  12. Hallo Bert.
    Bin absoluter Laie.
    Mein AV Receiver ist ein Onkyo TX L50.
    Habe nur ein 2.1 System.
    Boxen LR Front: Q-Acoustics 3020i
    SW: Canton AS 85.3 SC
    Im Menu des AVR habe ich bei „Übergabefrequenz“ 80Hz angegeben.
    Bei „LPF des LFE“ 90Hz. ist das optimal oder sollte ich andere Einstellungen wählen?
    Hinten am Sub die Crossover Option auf 220 stellen?
    Phase auf Null ist korrekt oder?
    Vielen Dank
    Gruß Jens

    1. Hallo Jens,

      ob die Übergabefrequenz (gemeint ist auch hier die Trennfrequenz) stimmt, kannst du ja an den technischen Daten deiner Lautsprecher selbst ermitteln, wie im Artikel beschrieben.

      „LPF des LFE“ sollte nicht unter 120 Hz liegen. LPF = Low Pass Filter. Signale des LFE-Kanals können bis zu 120 Hz enthalten.

      Bezüglich Crossover und Phase siehe dieser Artikel.

  13. Hallo Herr Kößler,

    Mein Set besteht seit 2018 aus
    Dali Zensor 5
    Dali Zensor 1 ( Rear)
    Dali Zensor Vocal
    Dali Sub E– 12 F
    Habe mich jetzt kurz näher mal mit beschäftigt.
    Mein Yamaha RX A–870 misst alles auf Large was ich schon einmal auf Small stelle.
    Trennfrequenz Rear 80 , können die Frontls.und das Center auf 60 gestellt werden oder müssen die zwangsweise ebenfalls auf 80. Klingt irgendwie bei 60 besser, eventuell auch Einbildung. Sub habe ich auf 120 Crossover ,das sollte stimmen.
    Danke , V.G. & bleiben Sie gesund.

    1. Hallo Thomas,

      ich gehe mal davon aus, dass du das du die ideale Trennfrequenz für die Dali Zensor 5 nach den Regeln oben im Artikel ermittelt hast und die 60 Hz somit in Ordnung sind. Wenn es damit für dich besser klingt, ist alles in Butter. 🙂

  14. Hallo Bert,
    erst einmal vielen Dank für deine super Erklärung zum Thema „richtige Frequenzen“. Ich habe hier viel von dir gelernt.

    Was hältst du von meinen Einstellungen zu meiner Setup?
    AVR: Denon X1500H
    Front LS: NUMAN Reference 802 (60 Hz bis 22 kHz +/- 3dB)
    Center LS: NUMAN Reference 803 (60 Hz bis 20 kHz +/- 3dB)
    Surround LS: NUMAN Ambience 2.0 (Leider keine Angabe zu der Frequenz gefunden)
    Subwoofer: Mivoc Hype 10 G2 (20 – 180 Hz)

    Nach dem Einmessen wurden Die LS wie folgt eingestellt.
    Front: 40 Hz (small)
    Center: 40 Hz (small)
    Surround: 120 Hz (small)
    Subwoofermodus = LFE mit 120 Hz

    Die habe ich dann wie folgt manuell angepasst:
    Front: 60 Hz
    Center: 60 Hz
    Surround: 100 Hz
    Subwoofermodus = LFE mit 250 Hz

    Welche Trennfrequenzen würdest du mir bei meinem Setup empfehlen?

    Gruß
    André

    1. Hallo André,

      sieht gut aus. Surround eventuell auf 120 Hz erhöhen, wenn du nicht sicher bist, was sie können. Glaube aber nicht, dass du einen Unterschied hören würdest.

  15. Hallo Bert,
    zunächst einmal ein sehr großes Lob an dich und deine super hilfreiche Seite!

    Mein Setup:
    Yamaha RX-V4A
    Monitor Audio Bronze 6G Set bestehend aus:
    Front-LS Bronze 200
    Center C150
    Surround Bronze FX
    Subwoofer Bronze W10

    Beim Einmessen werden alle Lautsprecher auf groß gestellt und die Übernahmefrequenz auf 60Hz. Die Lautsprecher stehen ca. 35 cm von der Wand weg. Beim Subwoofer ist die Frequenz auf voll (120Hz) gedreht und die Lautstärke auf ca. 11 Uhr, so steht der Pegel nach dem Einmessen auf +1,5dB. Alle anderen Pegel gliedern sich auch um 0dB ein. Phase beim Subwoofer ist auf 0 gestellt und ein weiterer Regler zwischen Movie und Bass Impact ist auf Movie gestellt.

    Beim Filme/Serien schauen habe ich öfter das Gefühl, dass manche (Action)-Effekte einfach zu leise im Vergleich zu ’normalen‘ Szenen sind. Es hört sich teilweise an, als ob der Sound verschluckt wird, der Bass im Vergleich viel zu leise ist, kein richtiger Tiefgang rüberkommt oder wie in Wolle gepackt ist, worauf bisher leider noch kein richtiges Kinofeeling aufgekommen ist. In den Einstellungen kann ich Front/Center und Surround auf groß/klein umstellen. Ich bin mir sicher, dass das Set um einiges mehr kann als es mir bisher bietet. In dem Fachgeschäft, in dem ich das Set testen konnte, hat mich der Sound auch sehr überzeugt und zum Kauf bewegt.

    Wie würdest du in meinem Fall die Einstellungen vornehmen? Falls es nicht unbedingt an der Übernahmefrequenz liegt, hättest du Tipps in welchen Bereichen in ansonsten die Einstellungen anpassen muss?

    Vielen Dank schon einmal im voraus,

    Gruß Alex

    1. Hi Alex,

      klingt danach, dass du die Dynamikbereichskompression am AVR oder Player aktiviert hast. Nennt sich auch Dynamikumfang (bei Yamaha, soweit ich es gerade auswendig richtig weiß) oder manchmal Mitternachtsmodus. Der Dynamikumfang muss auf „voll“ (o.ä.) stehen.

      Ansonsten wäre die Frage, welche Quellen du nutzt. Bei Streaming-Diensten ist manchmal die Dynamik schon von Haus aus reduziert. Netflix ist da z.B. manchmal sehr schlimm, auch Amazon Prime Video.

    2. Danke für die schnelle Antwort! In der Tat war der Dynamikumfang auf Minimum/Auto eingestellt. Jetzt habe ich ihn auf Max. gestellt und es klingt schon sehr viel kraftvoller und besser.

      Würdest du in meinem Fall alle Lautsprecher (Front,Center und Surround) auf klein stellen und welche Trennfrequenz dafür empfehlen?
      Grüße Alex

      1. Na das ist doch schon mal gut. 🙂

        Bezüglich Größe und Trennfrequenz: Stell das doch mal so ein wie im Artikel oben beschrieben. Und dann probierst du einfach mal aus, ob du einen Unterschied hörst. Nur wenn die Einstellung „groß“ deutlich hörbare Vorteile für dein Empfinden hat, lässt du es so. Anderenfalls nicht → Leistung sparen.

  16. Hallo Bert,
    erst mal ein gutes neues Jahr für dich und ein großes Lob für deine Seite.
    Die hat mir richtig gut geholfen meine Anlage einzurichten und die Lautsprecher richtig aufzustellen.

    Ich habe mir damals das Teufel LT 4 „5.1-Set L“ gekauft (4 Stand, Center und ein Bass Lausprecher) und dieses jetzt mit 2 weiteren Standlausprechern zum 7.1 Set aufgerüstet.
    Als AV Receiver nutze ich den Denon AVR-X1400H

    Ich habe jetzt nach der Audyssey Einmessung meine Boxen bei der Übernahmefrequenz so eingerichtet:

    Center: 80
    Front: 80
    Surround: 120
    Surround Back: 120

    Den Bass habe ich bei 120 hz gelassen
    Und die Einstellung lfe+main habe ich genommen, da ich meine das es so satter klingt.

    Was meinst du zu den Einstellungen

    1. Hallo Michael,

      ich kann die Einstellungen nur aus technischer Sicht beurteilen, also z.B. ob die Trennfrequenzen zu den Lautsprechern passen. Aber das kannst du ja selbst, wie im Artikel erklärt. Ob das jetzt für dich gut klingt, kannst du sicher selbst beurteilen. 🙂

  17. Hallo Bert,
    danke dir für deine Antwort.
    Ja mir ging es tatsächlich um deine technische Meinung dazu.
    Ich habe auch alle Lautsprecher nach deiner Empfehlung auf klein gestellt und habe jetzt schon einen Sound der so noch nie vorhanden war, vor allem vom Gesamten Klangbild.
    Mir kamen die 120 bei den Surround und Surround Back nur so hoch vor da ich oft von niedrigen Werten gelesen hatte.

    Erst nach deiner Seite hier fange ich an ein Verständnis für die ganzen Einstellungen zu entwickeln, bin da aber noch am Anfang.

    Aber wie gesagt dank deiner Anleitung habe ich jetzt schon mal einen richtig guten Sound der so noch nie aus meinen Boxen gekommen ist und dafür schon mal ein dickes Danke.

  18. Hallo

    Nach vielen Jahren des reinen Musik hörens über das Internet am PC habe ich mir und meiner Frau mal wieder mehr was im Bereich Stereo Bereich gekönnt. Da ich nicht zuviel ausgeben sollte (Frau halt ^^) habe ich nun folgendes im Wohnzimmer stehen:

    Denon DRA-800H Receiver
    Denon DCD-800NE CD-Player
    Numan Reference 801 Standlautsprecher
    Canton AS 22 Subwoofer (stand fast 10 Jahre auf den Dachboden aber optisch und technisch einwandfrei)

    Die ganzen Einstellungssachen sind für mich böhmische Dörfer aber ich habe mich so gut es geht durch gewurstelt. Der Denon Receiver hat nicht viele Einstellungsmöglichkeiten oder ich habe sie noch nicht gefunden (Gerät konnte erst nach fast 3 Monaten letzte Woche geliefert werden über Österreich) aber ich habe folgendes gemacht:

    Lautsprecher am Receiver auf 4Ohm gestellt
    Lautsprecher und Subwoofer Entfernung entsprechend eingestellt

    Der Receiver kann an die Boxen und den Subwoofer nur einen Ton senden und ich kann dann in den + oder – DB bereich gehen. Die Lautsprecher stehen beide auf 0d und der Subwoofer auf die hier in der Faq genannten +5dB. Dann habe ich die Lautstärke am Subwoofer selber runter gedreht und steht jetzt ca. so auf 9-10 Uhr Position.

    Was ich nicht ganz verstehe bzw höre ich da auch nicht wirklich einen Unterschied ist das mit der Frequenz. Die Numan Lautsprecher haben eine Trennfrequenz von 35 Hz bis 22 kHz +/- 3dB. Ich habe daher am Subwoofer den Frequenz-Regler voll aufgedreht und am Receiver die Frequenz auf 40 gestellt. Ist das so richtig und ich habe es korrekt verstanden?

    Ich habe aber auch schon mal auf 60 oder 80 gestellt aber bin der Meinung keinen wirklichen Unterschied zu hören. 😉

    Die Phase am Subwoofer steht auf 0 (kann nur auf 0 oder 180 stellen).

    1. Hallo Lars,

      die Trennfrequenz auf 40 Hz zu stellen wäre hier okay. Aber besser wären wahrscheinlich schon 80 Hz – besonders wenn du keinen Unterschied hörst. Spart dann Verstärkerleistung, was sich bei höheren Lautstärken positiv bemerkbar machen dürfte.

      1. Vielen Dank für die Antwort. Ich habe es jetzt auf 80 gestellt. Habe heute auch weitere Dinge gefunden wo ich schon wieder neue Fragen hätte. Ich stelle sie jetzt einfach mal aber wenn sie hier nicht her gehören bitte Bescheid sagen.

        Die Boxen haben eine Impedanz von 4 Ohm. Wie sollte ich den Receiver einstellen. Ich weiß das es was mit Leistung des Receiver zu tun hat und welche Ohm man einstellt. Das ist mir aber zu technisch. 🙂

        Der Receiver kann von 4 – 8 Ohm eingestellt werden und ich hatte ihn auf 4 Ohm eingestellt. Nun habe ich aber gelesen das das nicht gut ist wenn man etwas lauter die Musik hört für die Hochtöner der Boxen.

        Es soll den Boxen zwar nicht schaden wenn man den Receiver auf 8 Ohm stellt aber viele sagen mittelweg nehmen und auf 6 Ohm stellen und wenn vorhanden auf ECO automatisch, so habe ich es jetzt.

        Vielleicht schnelle Antwort? 😉

        4 Ohm
        6 Ohm + ECO
        8 Ohm + ECO

        Habe heute auch die Pure Direct Einstellung gefunden (habe schon mitbekommen das dann der Subwoofer ignoriert wird) und muss sagen das hört sich fantastisch an. Also ich höre einen deutlichen Unterschied zwischen Pure Direct und Stereo, einige schreiben das sie da nichts hören…

        Danke das hier immer noch auf Kommentare reagiert wird, habe einiges hier für mich schon raus gezogen.

        1. Hallo Lars,

          stell den AV-Receiver auf 8 Ohm und gut ist. Nur wenn er extrem heiß wird oder sich im Betrieb mal abschaltet, dann stellst du es niedriger ein. Kurz genug als Antwort? 🙂

          Die Philosophie rund um Pure Direct würde an dieser Stelle zu weit führen, aber ich hab da schon was läuten hören, dass es dazu hier in nicht allzu ferner Zukunft einen Artikel geben wird.

          1. Noch mal Danke für diese wirklich schnelle und kurze 😉 Antwort.

            Dann werde ich mal nach den zukunftsnahen Artikel ausschau halten. Hab gelesen das die meisten Pure Direct nicht mögen weil es die ganzen Einstellmöglichkeiten quasi zunichte macht. Ich find es super und meine Frau mag es auch viel lieber als Stereo und man den Subwoofer noch dazu hört… 😀

            Bin auf den Artikel gespannt

  19. Hey und ich muss erstmal ein riesen dank aussprechen. Mega Seite.

    Aber selbst ich möchte gerne deinen Persönlichen Rat hören.

    Ich besitze einen Denon 4500h mit einem 7.1.4 System
    Front Magnat Signature 505 // 24 – 53000 Hz
    Center Magnar Signature 53 // 32 – 53000 Hz
    SRear Magnat Signature 503 // 32 – 53000 Hz
    SBack Magnat Signature 503 // 32 – 53000 Hz
    SRearHigh // Quadral Quintas 602 // 50 – 30000 Hz (werden noch ausgetauscht)
    FrontHigh // Quadral Quintas 602 // 50 – 30000 Hz (werden noch ausgetauscht)

    Der Denon liest sie wie folgt ein Front/Center/SRear/SBack 40 Hz und die High mit 80 Hz

    An dem Denon hängt noch ein Yamaha NS-SW300 Subwoofer

    So nun die Frage wie würdest du das Setting einstellen wollen ?

    1. Hallo Dennis,

      die Trennfrequenzen wurden ja grundsätzlich mal logisch gewählt. Normalerweise würde ich sie jetzt aber höher ansetzen, da sonst zu viel Leistung auf den einzelnen Lautsprechern verbleibt und somit in der Summe vom AVR abgeht.

      Nur hier ist es so, dass der Subwoofer jetzt nicht gerade das potenteste Modell ist mit seinen 250 W. Also zu viel sollte man dem auch nicht zumuten. Du kannst mal schauen, ob sich etwas zum Schlechteren verändert, wenn du von 40 auf 60 Hz hoch gehst. Wenn nicht, dann so lassen. Falls du ne Verschlechterung hörst, bleib bei den Einstellungen wie sie sind.

      1. Danke dir, werde das mal testen. Eine Frage hab ich da noch. Die Magnat auf Large stellen oder zumindest die Front? Wenn ja LFE + Main oder so lassen.

        1. Nein, erstmal nicht auf Large. Dann sparst du ja keine Leistung ein, wenn du den Bass drauf lässt.

          LFE + Main wird eigentlich auch nicht empfohlen. Kann aber in manchen Fällen besser klingen.

  20. Hallo Bert,

    erstmal ein Lob an dich, für die klasse Seite!

    Ich hätte mal eine Frage bzgl. der Trennfrequenz.
    Habe einen Yamaha RX-V577 Receiver dazu ein 5.1 Canton MX125.
    Dazu zusätzlichen zwei große LS für Front L und Front R für 7.1

    Yamaha sagt, beim Einmessen der LS soll man die Übernahmefrequenz des Subwoofer auf max stellen. Da wäre in meinem Fall 140Hz. Was ich auch gemacht habe.
    Nach dem Einmessen der Anlage hab ich im Setup des Yamaha die Übernahmefrequenz von 140Hz auf 80Hz runtergeregelt.
    Muss ich am Subwoofer die Übernahmefrequenz jetzt auch auf 80 HZ stellen oder soll ich den Wert bei 140Hz belassen?

    Hier noch die Daten vom Canton System:
    Übertragungsbereich:
    Satelliten: 120…25.000 Hz Center: 120…25.000 Hz Surround: 120…25.000 Hz Subwoofer: 38…140 Hz
    Übergangsfrequenz:
    Satelliten: 5.000 Hz Center: 5.000 Hz Surround: 5.000 Hz Subwoofer: 80…140 Hz (regelbar)

    Liebe Grüße Marcel

    1. Hey Marcel,

      stell sie im Yamaha auf 120 Hz, sonst hast du ein Loch von 80 bis 120 Hz, weil das die Lautsprecher offenbar ja nicht schaffen. Und am Subwoofer weiterhin voll aufgedreht lassen.

      1. Hallo Bert,

        danke für deine Antwort. Wenn ich mir die Werte von den LS anschaue hätt ich auch selber drauf kommen können 🙂 Wie sagt man so schön…. Den Wald vor lauter Bäume nicht gesehen. Trotzdem vielen Dank.

        Liebe Grüße
        Marcel

  21. Ich habe eine Konfiguration vorgenommen, von der ich vorher nirgendwo gelesen habe:
    Trennfrequenz beim Centre rauf!
    Hab es sogar bei 120 Hertz, obwohl der Subwoofer alles über 120 Hertz rausfiltert. Dadurch entsteht wahrscheinlich die von dir beschriebene Bass Lücke.

    Ich mache das, weil zu oft die Dialoge *nerven* in den Tiefen. Ich gehe stark davon aus, dass es an der Positionierung in einem Lowboard Schacht liegt (ja, ist schon soweit außen wie möglich) und dadurch das ganze Lowboard ein Korpus wird.

    Ergibt das Sinn? (Lautsprecher sind von der Canton GLE 455.2 Reihe)

    1. Hi Luka,

      kann man grundsätzlich so machen, so lange es nicht über die 120 Hz hinaus geht. Ist jetzt allerdings auch nicht die beste Lösung. Ein Bassloch dürfte nicht entstehen, weil der Subwoofer nur den LFE-Anteil über 120 Hz herausgefiltert bekommt, nicht die Signale der anderen Lautsprecher mit hoher Trennfrequenz.

      Der Center scheint keine Bassreflexöffnung zu haben (sehr knappe Recherche meinerseits), sonst hättest du die einfach mal zustopfen können.

      Du kannst mal versuchen, das Fach provisorisch mit einer dicken Decke um den Center herum auszustopfen. Wenn es dann besser wird, weißt du zumindest, dass es daran liegt und wie es sich grundsätzlich lösen lässt.

  22. Hallo, klasse Artikel.
    Mal eine Theoriefrage. Wie ist die Impedanz unterhalb der Frequenz, die der Lautspecher noch darstellen kann? Was passiert mit der Leistung für diese Frequenzen? Stresse ich den Verstärker?
    Danke + Gruß, Peter

    Zum Hintergrund: ich habe die Trennfrequenz viel tiefer angesetzt, um die Raummoden in den Griff zu bekommen.
    Danke für diesen Tipp!

    1. Das hat nichts damit zu tun, wie tief der Lautsprecher mechanisch bedingt spielen kann. Die Impedanz darf maximal um 20% unterschritten werden. Bei einem 4-Ohm-Lautsprecher muss sie also minimal 3,2 Ohm betragen.

  23. Stefanundmeike@web.de

    Hallo

    Vielen Dank für deinen interessanten Artikel .

    Ich habe den Heco Aleva GT 32 Center . Leider kann ich mit der ÜBERGANGSFREQUENZ 3k4 nichts anfangen . Habe das Problem das wenn ich die Trennfrequenz auf 80 hz Stelle das der Center sehr Bass lastig ist . Hättest du einen Tipp für mich ?

    Anlage besteht aus .

    1 Denon AVR-X 2500
    1 Center Heco Aleva Gt 32
    Für Front und Rear jeweils 2 Heco Aleva GT 202
    High Bereich 2 X Dali Alteco C1
    Sub Mivoc Hype 10 G2

    Besten Dank im Voraus Lg stefan

    Technische Daten

    PRINZIP
    2-Wege Lautsprecher, Bassreflex

    WIRKUNGSGRAD (2.8V/1M)
    90 dB

    BESTÜCKUNG
    2 x 130 mm Tiefmitteltöner 28 mm Hochtonkalotte

    IMPEDANZ
    4 – 8 Ohm

    ÜBERGANGSFREQUENZ
    3k4

    BELASTBARKEIT (RMS MAX)
    100/160 Watt

    FREQUENZBEREICH
    35 – 42.000 Hz

    EMPFOHLENE VERSTÄRKERLEISTUNG
    30 – 160 Watt

    ABMESSUNGEN (BXHXT)
    510 x 180 x 280 mm

    1. Hallo Stefan,

      die „3k4“ von denen du sprichst, beschreibt unnötig kompliziert 3.400 Hz. Dabei handelt es sich um die Übergangsfrequenz zwischen Hochtöner und Tief-/Mitteltöner. Das muss dich hier nicht interessieren.

      Die untere Grenzfrequenz liegt bei 35 Hz (Frequenzbereich ziemlich unten). Mangels genauer Angaben, ob das bei -3 dB oder -6 dB gemessen wurde, ist die Angabe aber wertlos.

      Wenn du zu viel Bass vom Center bekommst, dann stell die Trennfrequenz doch einfach mal höher ein, z.B. auf 120 Hz.

      1. Stefanundmeike@web.de

        Vielen Dank Für deine Ausführliche Erklärung . Das mit den 120 Hz hatte ich Probiert . Ist aber leider immer noch der Bass vom Center zu hören . Wie ist es den Möglich den Center von dem Bass komplett zu Entkoppeln ? Das der Center wirklich nur für die Sprache ist ? Besten Dank im Voraus. Für deine kompetenten Hilfe Stellungen . Lg Stefan

        1. Gar nicht. Also möglich schon, aber keinesfalls zu empfehlen. Auch Sprache enthält Bass, das kann man nicht einfach weglassen. Möglicherweise hast du eher ein Problem mit der Aufstellung, was ich so aber natürlich nicht beurteilen kann.

          Wenn der Center eine Bassreflexöffnung hat, stopf sie mal mit einer Socke oder einem kleinen Handtuch zu.

  24. Hallo Bert,

    ich muss mich wirklich ganz herzlich bei Dir bedanken ! Dein Artikel ist das beste was ich bis dato gelesen habe. Wirklich alles wunderbar erklärt und was soll ich sagen …. ? Meine Anlage (9.1 Setup) klingt besser als es jemals zuvor der Fall war.

    Ich habe mich tagelang durch die diversen Foren gelesen und jeder schreibt was anderes. Leider war die Einmessung mit Audyssey MultEQ XT32 ebenfalls nicht korrekt.

    Erst als ich Deiner Anleitung gefolgt bin klingt alles wie aus einem Guss und perfekt abgestimmt.

    Nochmals vielen Dank !! Ich kann es kaum erwarten Dein Heim-Kino Buch in die Finger zu bekommen.

    Viele Grüße
    Sebastian

  25. Hallo Bert,

    Ich habe einen Yamaha A8 AVR und ein 5.1.4 Surround Setup. Ich hatte bis vor kurzem alle Lautsprecher auf Klein und alle mit einer Trennfrequenz auf 80Hz..
    Irgendwie bin ich aber nicht ganz zufrieden mit dem Klangbild..manchmal habe ich ein leichtes dröhnen vernommen und es klangt teilweise irgendwie nicht „clean“. Ich habe mich dann mal etwas mit den Trennfrequenzen beschäftigt und bin dann zu diesen unten aufgeführten Einstellungen gekommen.

    Front: Monitor Audio Silver 300 7G
    Frequenzgang, im Raum (-6db) 31Hz-35kHz
    Trennfrequenz: 80Hz
    Center: Silver C250 7G
    Frequenzgang, im Raum (-6db) 65Hz-35kHz
    Trennfrequenz: 80Hz
    Surround: Silver FX 7G Bipol
    Frequenzgang, im Raum (-6db) 81Hz-35kHz
    Trennfrequenz: 100Hz
    Front Height/ Rear Height: Monitor Audio Radius 90
    Frequenzgang 80Hz-35kHz
    Trennfrequenz: 90Hz
    Subwoofer: SVS SB3000 LFE

    Ist dies so richtig? Oder hättest du noch einen verbesserungsvorschlag.. Vielen dank im vorraus

  26. Hallo. nochmal

    Danke für deine Antwort auf eine andere Frage.

    Sind die folgenden Trennfrequenzen richtig

    LS können bis 80Hz also Trennfrequenz 80 oder 90Hz
    SW LFE auch auf 80 bzw. 90Hz?
    Oder auf LFE 120hz wie vom AVR voreingestellt?

    Grüsse Bernd

    1. Hallo Bernd,

      wenn der Lautsprecher nur 80 Hz schafft, würde ich die Trennfrequenz dafür mindestens auf 90 Hz setzen.

      LFE bei 120 Hz belassen (diese Einstellung ist so ein Denon/Marantz-Ding und eigentlich komplett überflüssig).

  27. Hallo Bert,
    ich habe als Fronts 2 Cabasse Java Übergangsfrequenz 50-22000,
    als Center Cabasse Faro Übergangsfrequenz 65-22000,
    und der Subwoofer Mercure auch von Cabasse der geht bis 30-200 runter,
    als Receiver habe ich die Onkyo TX-NR 696.
    Wenn ich die Übergangsfrequenzen von die beiden Fronts auf 50Hz und der Center auf 70Hz stelle, dazu die LFE von der Sub auf 120.
    was meinst du dazu passt das so, oder lieber höher?

    Grüße Frans.

      1. Danke dir für die Antwort,
        ich hatte schon vorher ein wenig rum probiert mit die Frequenzen, aber mein Raum wo meinen Homecinema steht ist nicht ganz optimal viel kacheln und Glass, persönlich finde ich wenn ich die Frequenzen höher stelle so zwischen 60 und 80 Hz ist der Sound ein wenig Bass arm, also bin ich wieder zurück gegangen auf die 50 Hz was die Fronts angeht.

        Gruß Frans.

Kommentarfunktion geschlossen.

Du willst eine Frage stellen?

Im Heimkino Praxis Club bist du richtig! Wir haben für dich das Forum, das deine Heimkinowelt verändern wird.

Heimkino Praxis Club
Warenkorb