Podcast Episode 6

Denon/Marantz vs. Yamaha – Wer baut die besseren AV-Receiver?

Eine ketzerische Frage, der sich Florian und Bert in Folge 6 dieses Podcasts stellen. So viel sei gesagt: Hier kommt niemand schlecht weg. Aber die Unterschiede sind durchaus vorhanden und wer neu in der Materie ist, sollte sich zumindest mal Gedanken darüber machen.

Über Bert Kößler

Leidenschaftlicher Filmvorführer, Popcorn-Koch, Kartenabreißer, Platzanweiser, Programmchef, Projektionist, Reinigungsfachkraft und Kabelmann in einer Person. Neigt zu ausgeprägtem Fanatismus, wenn es um die Steuerung und Automatisierung des Heimkinos geht. Konnte sich zwischen zwei Filmen dazu motivieren, Heimkino Praxis als Ventil für gelegentliche Schreibanfälle zu gründen.

7 Gedanken zu „Denon/Marantz vs. Yamaha – Wer baut die besseren AV-Receiver?

  1. Das alles ist eine sehr interessantes Thema , ich selber habe einen yamaha Ex-v657 7.1 möchte auch mal auf Atmos umsteigen. Frage mich aber die ganze Zeit soll ich oder nicht auf Atmos umsteigen !!!! Warum ich ein neues Gerät brauche ist definitiv eins weil mein AVR so alt ist das ich kein HDMI Eingänge od Ausgänge habe . Ich möchte warten auf das neue Itovax Vorstufe für 1700€ da bin ich mal gespannt der soll ja der Hammer sein 13 Kanäle woooow ich werde schauen was ich zum Schluss treibe . Würde gerne 7.1.4 fahren und finde Yamaha halt doch ziemlich gut übrigens einen gutes Jahr 2021 und vor allem Gesundheit

    1. Ich habe mir nur einiges angehört und wenn man einen Podcast über bestimmte Hersteller macht, sollte man zumindest die genaue Bezeichnung wissen und nich 77… und 88… , oder Stereo Receiver mit HDMI hat nur Marantz. Marantz hat den NR1200 als Kompakten Stereo-Netzwerk-Receiver,
      Denon den DRA 800 H. Beides Stereo Gerät mit Netzwerkfunktionen und HDMI.
      Das tut echt weh, wenn man so etwas hört und Leute anderen etws erklären wollen.
      Daher habe ich mir das auch nicht weiter gehört, wenn man nicht richtig bescheid weiß. Yamaha hat sicher das bessere Einmeßsystem, klanglich eher neutral abgestimmt. Denon + Marantz habe das Messystem, was nicht optimal ist und Denon verschönert den Klang auch nict. Nur Marantz gönnt seinen Geräten mehr Wärme im Klangbild. Beide Hersteller haben untechiedliche Klangphilosopien, trotz dem sie auf gleiche Platinen im Gerät aufwarten. Marantz verwenden allerdings ab 1000,- die HADAM Module im Vorverstärker. Der falsche Weg ist grundsätzlich zu sagen der oder der ist der Beste, den beim Klang spielen auch immer Lautsprecher eine entscheidene Rolle und die Raumakustic.

  2. Erstmal sehr cool mit eurem neuen Potcast. Höre immer gerne rein 🙂
    Allerdings fand ich auch wie der vorherige Kommentator meinte, den aktuellen Beitrag über Denon/Marantz/Yamaha teils zu oberflächlich und etwas zu flachsig, da deine geschriebenen Theme ja immer sehr fundiert und überlegt sind. z.B. “Die Website is ja eigentlich 1:1 die gleiche von Denon und Marantz (Die Websites sind aber vom Design komplett unterschiedlich). Florian meinte auch, dass die Preise sich nicht groß unterscheiden von Denon/Marantz vs. Yamaha. Ihr hättet euch davor nur mal kurz im Netz informieren können, denn die Geräte von Yamaha sind immer im Vergleich zu Denon/Marantz um einiges teurer wenn man die Endstufen-Anzahl und sonstiges Features anschaut. Trotz meiner Kritik – weiter so!!

  3. Hallo zusammen!

    Ich habe seit Kurzem auch eine Yamaha CX-A5200 (+ MX 5000) bei mir zuhause.
    Eine Frage, diesesmal an den Florian evtl. kann er das mit seinem Gerät mal gegentesten:

    Ich habe seit vielen Jahren ein 6.1 Lautsprecher Setup im Heimkino (7.1 geht platztechnisch nicht).
    Die 5200 kann den einzelnen Surround-Back LS nicht einmessen. Es kommt bei der „Vorprüfung“ immer der „Fehler 4“ im YPAO Menü.
    Auch wenn ich ich vorab die beiden Surround-Back in der LS Konfiguration deaktiviere.
    Mir blieb letztlich nichts anderes übrig, als den hinteren Lautsprecher komplett abzustecken, sprich nur 5.1.
    Dann klappts mit der YPAO Messung.

    Hat Florian hierzu vielleicht einen Tipp?
    (Kann es sein, dass die CX-A5200 kein 6.1 darstellen kann??
    Bei der CX-A5100 ging das noch problemlos.)

    Danke schon mal und schöne Grüße

    1. Hallo Tom,

      schau dir mal diesen Beitrag hier an: 6.1 ist tot – immer weniger Surround-Lautsprecher unterstützten den Surround Back Center

      Da du mit der CX-A5200 allerdings ein geniales Gerät hast, das man nicht mal eben leichtfertig ersetzt, würde ich dir hier in diesem Fall dazu raten, die beiden Surround-Back-Ausgänge über einen Stereo-zu-Mono-Konverter laufen zu lassen und so zu einem Kanal zusammenzumischen. Da du ja die Endstufen separat hast, geht das absolut geschmeidig und ohne größeren Aufwand. Du musst halt noch mit einem Cinch-auf-XLR-Adapterkabel an die MX 5000 ran.

      Du hörst dann beide Back-Kanäle über den selben Lautsprecher und somit werden sie auch bei der Einmessung wieder erkannt. Der 5200 checkt das nicht, dass das aus dem selben Lautsprecher kommt.

      1. Hallo Bert

        DANKE für Deine schnelle Antwort!!

        Habe mir gerade den verlinkten Artikel durchgelesen. Kann mich wieder vage daran erinnern, diesen schon mal gelesen zu haben. Das Problem mit dem einzelnen Surround-Back LS hat mich die letzten Jahre nicht sonderlich gekümmert, da meine CX-A5100 den LS ja ohne Probleme als Back-Center erkannt & eingemessen hat.

        Bin ehrlich gesagt schon ein wenig genervt von Yamaha, dass die solche Funktionen einfach rausstreichen.
        Meinetwegen sollen die 10 DSP Programme rausnehmen, das wär mir eher egal.

        Jedenfalls hab ich vorerst auf Deinen Workaround zurückgegriffen.
        Hab den Back LS abgeklemmt, dann als 5.1 eingemessen, dann den LS wieder angeschlossen und die Konfig. auf 7.1 gestellt und letztlich den LS manuell „nach Gehör“ angepasst.
        Läuft auch.

        Viele Grüße
        Tom

        PS.: macht weiter so tolle Podcasts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweise zur Verarbeitung Deiner Angaben und Widerspruchsrechte: Datenschutzerklärung