In Eigenleistung vom Pool zum Traumkino

Cinepool – Weg mit dem Schwimmbad

Wer braucht schon einen Pool, wenn er dafür ein Heimkino haben kann!? Zugegeben, diese Aussage unterschreibt nicht jeder. Eine der häufigsten Rückmeldungen zu diesem Projekt war im Nachhinein: Ich hätte den Pool gelassen… Dennoch hat es sich unser Kunde Jens nicht nehmen lassen, seinen ungenutzten Pool in ein Kino für die ganze Familie umzubauen. Hier siehst du das Ergebnis.

„Die Betriebskosten für so einen Pool sind einfach extrem hoch. Deshalb stand er in den letzten Jahren immer leer,“ erinnert sich Jens. Als hätte er die ganze Zeit nur darauf gewartet, im Frühjahr 2021 zum Corona-Projekt zu werden.

„Ich saß im Auto auf dem Nachhauseweg von der Arbeit und da kam ein Bericht im Radio über die Kinos, wie schlecht es denen doch grade geht… kein Mensch kann mehr ins Kino gehen,“ erinnert sich Jens. „Und irgendwie bin ich dann auf die glorreiche Idee gekommen: Ich hab doch einen Pool – wie wäre es, wenn wir da ein Kino reinsetzen?“

„Mit der Idee dann daheim angekommen, abends beim Essen gleich mal verkündet – und für verrückt erklärt worden.“

Die ersten Entwürfe hatte der gelernte Grafikdesigner schnell gezeichnet. Im Grunde gab es nur eine logische Lösung, wie der leicht abgeschrägte Pool in ein Heimkino zu verwandeln wäre. Diese Entwürfe waren zugleich seine Eintrittskarte, sich die Genehmigung für das Projekt bei seiner Familie zu holen.

Zeichnungen: Jens Stolle

Ausgangslage: Schwimmbad-Akustik

Das augenscheinlich größte Problem war am Anfang die – im wahrsten Sinne des Wortes – berüchtigte Schwimmbad-Akustik. Klar, überall nur harte, glatte Flächen – nichts was dem Nachhall Einhalt gebietet.

„Nur Fließen an den Wänden und sonst nichts. Die Akustik war wirklich eine Katastrophe.“

„Angefangen hat das tatsächlich im leeren Raum,“ erzählt Jens. „Man konnte sich nicht mal unterhalten, auch wenn man nur 1,5 Meter voneinander entfernt stand, man hat sich nicht verstanden. Das war ein Hall!“

Fotos: Jens Stolle

Die Lösung war natürlich radikale Dämmung aller Flächen. Weil das zukünftige Heimkino fast ausschließlich für Filme und Sportevents genutzt werden sollte und somit guter Mehrkanalton die einzige Anforderung war, stand diesem Vorhaben nichts im Weg.

Technik

Mit dem Projektbeginn im März stand bereits fest, dass ein bereits vorhandenes Lautsprechersystem, das Teufel Theater 500 in 5.1.2-Konstellation, weiter verwendet werden sollte. Hier wurden nur ein zweites Paar Lautsprecher für Surround-Back und ein weiteres für die hinteren Heights ergänzt, um auf 7.1.4 aufzurüsten.

Auch der bereits vorhandene Beamer, ein NEC M403H, kommt vorerst weiter zum Einsatz.

Grundgerüst der abgehängten Decke
Foto: Jens Stolle

Es war von vorneherein klar, dass dieses Setup in einem stark akustisch behandelten Raum und bei einer Leinwandbreite von 3 Metern unterdimensioniert sein würde. Der Fokus lag hier aber darauf, zuerst einen langfristig nutzbaren Kinoraum zu schaffen, in dem später weitere technische Optimierungen vorgenommen werden können.

Dazu wurde insbesondere die Front- und Rückwand so geplant, dass später ohne größere Umbauten mehrere Subwoofer integriert werden und als SBA fungieren können. Auch die Seitenwände sind dafür vorbereitet, später flachere On-Wall- oder sogar In-Wall Lautsprecher aufzunehmen.

Angetrieben wird das System von einem Denon AVC-X6700H, der zusammen mit diversen Streaming-Boxen noch alleine für das Programm sorgt. Die ehemalige Dusche, die jetzt als Technikraum herhält, bietet noch jede Menge Platz, um später mittels separater Endstufen die nötige Leistung in den Raum zu pumpen.

Hingucker: Vorhang

Von Anfang an stand für Jens fest, dass ein automatischer Vorhang die Leinwand verstecken müsste. Wie in einem wirklich großen Kino eben. Die Raumhöhe von fast 4 Metern im Bereich der Front bettelte förmlich nach dieser Lösung.

Als Fabrikat kommt hier eine automatisierte Vorhangschiene von Abalon zum Einsatz. Hauptgrund dafür war neben dem äußerst akzeptablen Preis auch die Steuerung über Alexa. Der Vorhang fährt sehr ruhig und gleichmäßig auf und zu und vermittelt so perfektes Kinofeeling.

Überhaupt steuert Jens das „Cinepool“ fast komplett über die Sprachassistentin. Erst für die Feinheiten kommt eine Logitech Harmony mit Hub zum Einsatz, auch um die Entfernung zur versteckten Technik zu überwinden.

Weiterhin versteckt sich im Bereich über der Leinwand ein aktiver Lüftungsauslass ins Freie. Die Zuluft erfolgt über das gekippte Fenster oder den Zugang vom Haus. So wird sichergestellt, dass der Raum zügig be- und entlüftet werden kann. Das Raumvolumen ist zwar sehr groß, aber die mögliche Anzahl der Gäste kann die Luft sonst schnell dick werden lassen.

Glücksgriff Kinosessel

Ursprünglich war zumindest für Reihe 1 ein Sofa geplant. Aber dann konnte Jens ein echtes Schnäppchen in einem örtlichen Kino machen. Nach dem Motto „fragen kostet nichts“ probierte er hier eher ohne große Hoffnung sein Glück.

Und tatsächlich sollte in wenigen Wochen ein Kinosaal renoviert werden, wobei die alten Sitze günstig zu verkaufen wären. Wer zuerst kommt, hat hier die besten Karten. So konnte Jens 11 durchgehend nummerierte Sitze aus der ersten Reihe für 15 € pro Stück abstauben – in einem wirklich erstklassigen Zustand.

Die dafür notwendigen 3 Sitzreihen waren rein von der Raumlänge her kein Problem.

Aufbau des mehrstufigen Podests
Foto: Jens Stolle

Viel interessanter gestaltete sich die Planung und der Bau des Podests, das sich zunächst über drei gleichmäßig erhöhte Ebenen erstrecken musste. Weil damit die Tiefe des Pools von 150 cm aber noch nicht komplett überbrückt wurde, war eine zusätzliche Treppe im hinteren Bereich notwendig. Neben dem rein funktionalen Aspekt sorgt diese aber auch gleich für eine gehörige Portion zusätzlicher Kinoatmosphäre.

Bar inklusive

Entlang des ehemaligen Beckenrands hat Jens die Seitenwand künstlich erhöht und zu einem Tresen umfunktioniert. Zwar wird niemand dahinter stehen und Getränke ausschenken können, jedoch bietet die Bar zusätzliche Sitzmöglichkeiten.

Eines der größten Einweihungs-Events im Juni war ein Spanien-Spiel der Fußball-EM, zu dem Jens seine Nachbarn mit spanischen Wurzeln eingeladen hatte. Auch wenn die Bar für Filme nicht zu empfehlen ist, bietet sie doch für Sportübertragungen weitere nützliche Plätze in passender Atmosphäre. Über die 11 Sitzplätze hinaus finden so bei Bedarf mehr als 15 Personen Platz im „Cinepool“.

Batman wacht über die Bar

Direkt rechts vom Eingang grenzt die Kinokasse mit reichhaltigem Snack-Angebot an, bevor es durch einen weiteren Vorhang in den Technikraum geht. Der Bereich hinter der Bar ist mit unzähligen Bildern aus der Filmwelt dekoriert und ein lebensgroßer Batman sorgt dafür, dass sich alle Gäste benehmen.

Fotos: Jens Stolle

Mammutprojekt trotz Einsteiger-Know-how

Mit seinem „Cinepool“ hat Jens den Begriff „Selbstverwirklichung“ auf ein neues Level gehoben. Die Liebe zum Detail ist in jedem Winkel zu erkennen.

Ausreichend Raumlänge für 3 Sitzreihen

Besonders beeindruckend ist diese Leistung – mal abgesehen von der rekordverdächtigen Bauzeit von nur etwas über 3 Monaten – vor allem vor dem Hintergrund, dass Jens kein gelernter Handwerker ist.

„Also meistens verzweifle ich schon an diesen schwedischen Aufbauregalen. Ich bin selber überrascht gewesen. Das Projekt hat mich echt weiter gebracht.“

Das zeigt sehr schön, dass man auch mit einfachen handwerklichen Kenntnissen und wenig praktischer Erfahrung trotzdem überwiegend in Eigenleistung ein Heimkino realisieren kann, das sich (buchstäblich) gewaschen hat.

Ausschlaggebend für den Erfolg ist vielmehr ein geeigneter Raum, die passende Dosis an Beratung und der Wille, die Sache wirklich bis zum Ende durchzuziehen.

Wenn du diesen Traum für dich ebenfalls realisieren willst, melde dich gerne bei uns, damit wir herausfinden können, wie wir dich in die richtige Spur bekommen. Wir helfen mit einem klaren Fahrplan und verständlichen Anleitungen auf dem Weg zum Traumkino.

Über Bert Kößler

Leidenschaftlicher Filmvorführer, Popcorn-Koch, Kartenabreißer, Platzanweiser, Programmchef, Projektionist und Kabelmann in einer Person. Neigt zu ausgeprägtem Fanatismus, wenn es um die Steuerung und Automatisierung des Heimkinos geht. Dein persönlicher Mentor, wenn du dich an die Umsetzung deines Heimkinos machst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hinweise zur Verarbeitung Deiner Angaben und Widerspruchsrechte: Datenschutzerklärung